Grundbildungsangebote, Beratung und Vermittlung in Arbeit und Ausbildung für Geflüchtete mit ungesichertem Aufenthalt (Duldung oder Aufenthaltsgestattung) in Hamburg

Das Projekt „Auf gutem Grund“ wird von der Europäischen Union und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert.

Sie haben die Fragen:

u

Wie kann ich im Internet etwas suchen und finden? Und wie kann ich mit dem Computer umgehen?

u

Wie schreibe ich eine Mail an eine Behörde, an die Schule meiner Kinder, an meinen Arbeitgeber?

u

Wie kann ich meine schriftlichen Deutschkenntnisse verbessern und mich auf Prüfungen vorbereiten?

u

Wie kann ich meine Erfahrungen und Kompetenzen zeigen und weiterentwickeln?

u

Wo und wie kann ich mich bewerben? Auf Papier oder digital?

u

Verträge verstehen: Versicherung, Handy, Arbeit oder Ausbildung

Wir bieten Ihnen Kurztrainings, Lernwerkstätten und Beratung

Wir finden gemeinsam Antworten:

Training zur Internetsuche und das Arbeiten mit dem Computer

Kommunikation mit Behörden: Arbeitserlaubnis beantragen, Fragen zum Aufenthaltsstatus, Anträge auf finanzielle Förderung

An Alltag und Beruf orientierte Trainings für Lesen, Schreiben und Rechnen

Sichtbar machen und dokumentieren, was Sie können, wollen und brauchen

Unterstützung bei Bewerbung, Arbeitsplatz- und Ausbildungsplatzsuche

Worauf müssen Sie achten, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben

Unsere Angebote

Angebot 1

Lernwerkstätten

Lernen und Arbeiten in einer Hand

In den Lernwerkstätten wird in einer Gruppe etwas gemeinsam geplant und produziert. Das kann ein kleines Möbelstück sein, eine Ausstellung oder Kurzvideos / Videotutorials zu einem bestimmten Thema.
Begleitend zu den praktischen Aufgaben werden Sprechen, Schreiben, Lesen, Rechnen, digitale Kommunikation und Computerkenntnisse trainiert.

Angebot 2

Kurztrainings

Gut vorbereitet für Alltag und Beruf

Wir bieten Kurztrainings zu folgenden Themen: Computer-Grundlagen, Lesen, Schreiben, Rechnen und freiem Sprechen. Außerdem Trainings zu Kommunikation mit Ämtern, Behörden und anderen Institutionen, Bewerbung auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz, die erste Zeit in der Ausbildung oder Arbeit. Sie informieren über Rechte und Pflichten bei der Arbeit oder darüber, was Sie machen können, wenn Sie diskriminiert werden.

Angebot 3

Beratung, Kompetenzfeststellung, Berufsorientierung und Vermittlung in Ausbildung oder Beschäftigung

Wir beraten Sie zu individuellen Möglichkeiten und Perspektiven für Qualifizierung, Ausbildung oder Arbeit. Gemeinsam sprechen wir über bereits vorhandene Kompetenzen und Erfahrungen und erstellen Ihre Bewerbungsunterlagen. Auf Wunsch unterstützen wir Sie bei der Suche nach einer Qualifizierung, Ausbildung oder einem Arbeitsplatz.

Über Uns

„Auf gutem Grund!“ ist ein Projektverbund der Träger basis & woge e.V., passage gGmbH und verikom (Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.).

Das Projekt hat zum Ziel, die Grundbildungs­kompetenzen von Geflüchteten mit noch ungesichertem Aufenthalt (z.B. Asylsuchende mit Aufenthaltsgestattung, Personen mit Duldung) zu verbessern. Durch Beratungs-, Trainings- und Qualifizierungsangebote in den Bereichen Lesen, Schreiben, Rechnen, mündliche und digitale Kommunikation werden die Chancen auf soziale und berufliche Teilhabe  verbessert. Bei Bedarf werden die Teilnehmenden bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz unterstützt.

Die Angebote sind interkulturell und an den Bedürfnissen der Teilnehmenden ausgerichtet und dank der Förderung durch den Europäischen Sozialfonds Plus und die Freie und Hansestadt Hamburg  kostenfrei.

Der Projektverbund kooperiert mit einer Vielzahl strategischer Partner aus Verwaltung und Zivilgesellschaft. Er ist innerhalb eines breit angelegten Netzwerkes im Bereich Migration und Flucht tätig.

Kontakt

Sie interessieren sich für das Projekt und möchten sich zuerst allgemein informieren?
Dann schicken Sie uns bitte eine Nachricht über das Kontaktformular.
Sie wissen schon, welches Angebot Sie interessiert? Dann finden Sie die Kontaktdaten der Anbieter unter Angebote

Datenschutz

Das Projekt wird von der Europäischen Union und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert.

Projektpartner